19 10 2018 - 18:00
Gymnastik Johanna
 
20 10 2018 - 14:45
D1 Gruppenliga Derby Eitratal
 
21 10 2018 - 13:15
FSG II - SV Wölf II (Roki)
 
21 10 2018 - 15:00
FSG I - SG Barockstadt Fulda/Lehnerz III (Roki)
 
22 10 2018 - 18:45
Männergymnastik
 
23 10 2018 - 18:00
D-Jugend Training
 
24 10 2018 - 19:00
FSG AH Training
 
25 10 2018 - 18:00
D-Training mit Spielersitzung
 
25 10 2018 - 19:30
Gymnastik Brigitte
 
03 11 2018 - 11:00
Spiel D2 gegen JSG Lauter
 
03 11 2018 - 14:45
D1 Gruppenliga gegen JSG Rippberg
 
10 11 2018 - 14:45
D1 Gruppenliga gegen JFV Bad Hersfeld
 

Schnell hätte die Summe für eine gebührende Abschlussfahrt verwendet werden können, doch der Mannschaftsrat dachte ein Stück weiter: „Der Sinn war ja nicht, dass wir damit unsere Kassen füllen. Wir wollten einfach für Spaß auf der Veranstaltung sorgen. Deswegen wäre es nicht in unserem Sinne gewesen, das Geld zu vertrinken“, erklärt Kraft.
Vielmehr sollte zumindest knapp die Hälfte für den guten Zweck, also 500 Euro, gespendet werden. Krafts Freundin Kathrin, die im Klinikum Fulda arbeitet, kam der Gedanke, das Projekt Känguruh im Fuldaer Klinikum mit ins Boot zu holen. Der Förderverein beschreibt sein eigenes Aufgabengebiet wie folgt: „Damit den Kindern auch in schweren Stunden das Lachen nicht vergeht, sorgt Känguruh mit Clownbesuchen, Zauberervorstellungen und musiktherapeutischer Betreuung für Kurzweil.“

Das Engagement betrifft die ganze Region, was den FSGlern wichtig sei – und ihre Aktion stieß auch bei den Verantwortlichen des Projekts auf äußerst positives Feedback, schließlich sei es nicht normal, dass eine Fußballmannschaft ihr eigenes Geld für den guten Zweck spendet. Aber, so brachte es FSG-Spieler Moritz Manns auf den Punkt, „sind wir es, die jeden Tag unserem Hobby nachgehen können, andere Kids aber nicht auf der Sonnenseite stehen – und die gilt es doch zu unterstützen“.

Autor: Johannes Götze

 

Bild: Susanne Möller, Vorsitzende des Känguruh-Fördervereins, und Oberarzt Takanori Sasaki (Dritter von links) freuen sich über den Scheck der FSG, den Moritz Manns (links) und Patrick Kraft mitbrachten.